Rund 40 Kilometer westlich der steirischen Landeshauptstadt Graz am Fuß der Stubalpe gelegen, engagiert sich die einstige Bergbaustadt Köflach vermehrt in den Bereichen Tourismus, Freizeit & Kultur. Zwar spielen Industrie, Handel und Gewerbe nach wie vor eine wichtige Rolle – nichtsdestotrotz etablieren sich Tourismus und Kultur immer stärker als neue Hoffnungsträger.

Lipizzaner auf Weide

Rund um das im Köflacher Ortsteil Piber situierte Lipizzanergestüt, wo die weltberühmten weißen Pferde das Licht der Welt erblicken, wurden in den letzten Jahren viele Zugpferde für den Tourismus eingespannt. Die Freizeitinsel Piberstein, der Erzherzog-Johann-Golfplatz in Maria Lankowitz, die „Hundertwasserkirche“ und das Glaskunstzentrum in Bärnbach oder der Europaschießplatz Zangtal sind nur einige davon. Die wunderschöne Landschaft um Köflach lädt aber auch zum Wandern oder Mountainbiken ein. Im Winter erreicht man die umliegenden Skigebiete in rund 30 Minuten.

Therme NOVA

Mit Therme und Hotel Nova Köflach konnte ein Leitprojekt, das diese Ressourcen in der Region vernetzt, realisiert werden. Das mit der Barbara-Thermalquelle in Piber gespeiste Thermalbad punktet mit einem umfassenden Gesundheits- und Wellnessangebot und bietet ein völlig neues Badeabenteuer & Wohlfühlerlebnis. Einzigartig ist auch die direkte Verbindung der Therme über eine Standseilbahn mit dem Hotel Nova Köflach.

Das 4-Stern Hotel verfügt über 131 Zimmer und und bietet einen komfortablen Spa-Bereich mit Sauna, Solarium und Thermalwasserbecken. Rund um die Therme Nova wurde auch das Naherholungsgebiet „Dechantteich“ neu und erlebnisvoll gestaltet.

In Würdigung von Kardinal König, der 2003 die Grundsteinlegung für das Thermenprojekt vorgenommen hatte, entstand am Dechantteich die Kardinal-König-Gedächtniskapelle. In unmittelbarer Nähe der Kapelle liegt beim Tourismus-Infocenter der Start zum Merkur-Thermenlauf.

Kunsthaus Köflach

Weit über die Stadtgrenzen hinaus hat sich das Kunsthaus Köflach einen Namen in der Kunst- und Kulturszene gemacht. Das Kunsthaus ist 2003 im Zuge der Landesausstellung „Mythos Pferd“ in Köflach-Piber, die 265.000 Besucher in die Lipizzanerstadt brachte, entstanden. Mit Ausstellungen von Gottfried Kumpf, Hermann Nitsch und Manfred Deix im Rahmenprogramm von „Mythos Pferd“ konnte sich das Kunsthaus in der Kunst- und Kulturszene auf Anhieb etablieren. In der Folge festigten weitere Ausstellungen (Staudacher, Frohner, Hundertwasser, Fabian, Osterider, Brauer etc.) den Ruf Köflachs als Kulturstadt.

Köflach Innenstadt

Die Thermen-, Lipizzaner- und Kulturstadt darf auch als „Blumenstadt“ bezeichnet werden. Schließlich gewann man den Titel „Schönste steirische Blumenstadt“ bereits fünfmal und nahm mit Erfolg am Europäischen Blumenschmuckwettbewerb „Entente Florale“ teil. Zum Bummeln, Einkaufen und Relaxen bietet sich die Begegnungszone an, durch die sich ein künstliches Bächlein zieht.

Vor allem in der warmen Jahreszeit verbreitet die Innenstadt mit ihrem prächtigen Blumenschmuck, den zahlreichen Schanigärten und den kühlenden Wasserspielen südländisches Flair.

Köflach-Passage

Ein neues Stadtzentrum wurde mit der „Köflach-Passage“, in der u.a. auch das neue Rathaus angesiedelt ist, geschaffen. Die vom weststeirischen Künstler Gustav Troger kreierte Pferdeskulptur an der Rathausfassade darf in keiner Sightseeing-Tour fehlen!

Köflach auf Wikipedia