Wir sind eine große Familie

    Köflach bemüht sich erneut um Gütezeichen „familienfreundliche Gemeinde“

    Dass die Stadtgemeinde Köflach familienfreundlich ist, ist hinlänglich bekannt. Denn der Stadtregierung liegt es persönlich am Herzen, dass sich Familien in Köflach wohl fühlen. Dementsprechend werden auch immer wieder diverse Aktionen und Maßnahmen gesetzt.

     

    Damit sich die Lipizzanerstadt aber auch offiziell familienfreundlich nennen darf, hat man sich dazu entschlossen, sich erneut um das Gütezeichen „familienfreundlichen Gemeinde“, dass vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familien und Jugend vergeben wird, zu bemühen.

    Derzeit befindet sich die Bewerbung der Stadtgemeinde Köflach gerade in der Begutachtungsphase, wobei sich die Gemeinde intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt, und einen Maßnahmenplan,  festgelegt hat.

    So wurden in den letzten Monaten insgesamt zwei Workshops abgehalten, bei denen zum einen der IST Zustand in der Stadtgemeinde, und zum anderen der SOLL Zustand, thematisiert wurden. Auch ein eigener Fragebogen wurde erstellt, und somit der Bevölkerung ermöglicht, sich aktiv einzubringen und ihre Wünsche zu äußern.  

    Unter Einbeziehung der Vorschläge die aus der Bevölkerung gekommen sind, sowie der Ergebnisse aus den beiden Workshops, wurde nun ein Maßnahmenplan erstellt der bis 2020 umgesetzt werden soll. Geplant sind unter anderem ein Vereinstag für Jugendliche, ein generationsübergreifendes Bibliothekskonzept, die Errichtung eines Bewegungs- und Motorik Parks, die kontinuierliche Einführung eines Kinder Gemeinderates, sowie die verstärkte Nutzung der neuen Medien um die Jugendlichen und Familien schneller über die unterschiedlichen Angebote der Gemeinde zu informieren. Und auch die Köflacher Ferienzeit soll innovativer gestaltet werden.

    Die Entscheidung ob die Stadtgemeinde Köflach erneut den Titel „familienfreundliche Gemeinde“ verliehen bekommt, wird in den nächsten Wochen fallen. Doch egal wie die Entscheidung ausfällt, Köflach wird sich immer um die Familien bemühen.